Schalten

0

Die Anbindung externer Anlagen an den EIB ist zwar häufig mit erhöhtem Anpassungsaufwand verbunden, dafür können die so integrierten Anlagen mit den übrigen Bus-Teilnehmern kommunizieren und lassen sich so beispielsweise in komplexe Szenen einbinden. Im smarthouse213 können die folgenden konventionellen Anlagen über den EIB geschaltet werden:

  • Lüftungsanlage
  • Gartenbewässerungsanlage
  • Garagentor
  • Zufahrtstor

Lüftungsanlage und Gartenbewässerungwerden gesondert ausführlich beschrieben, deshalb hier eine Darstellung der Anbindung von Zufahrtstor und Garagentor an den EIB.

Sicherheitsapekte
Bei der Ansteuerung von kraftbetätigten Toren ohne Sichtverbindung sind bestimmte  Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Die Tore in 213 haben deshalb redundante Sicherheitsabschaltungen, am Zufahrtstor beispielsweise eine Lichtschranke und eine Schließkantensicherung.

Umsetzung Tor
Das Zufahrtstor wird üblicherweise durch eine Fernbedienung angesteuert, auf die hier komplett verzichtet wurde. Die Ansteuerung erfolgt über einen Schaltaktorkanal, der als Treppenlichtautomat mit einer Schaltzeit von 0,5 s parametriert ist. Die Torsteuerung selbst bot keine separaten Ansteuerungsmöglichkeiten für definiertes Öffnen und Schließen, sondern lediglich einen Impulseingang. Nach einem Stopp- Impuls erfolgt mit dem nächsten Impuls eine Richtungsumkehr. Um das Tor definiert fahren zu können, sind deshalb zwei Zustände zu speichern:

  • die aktuelle Position
  • die letzte Fahrtrichtung

Dies geschieht im HS über zwei permanent gespeicherte Variablen. Alle Fahrbefehle sind im HS als Sequenzen definiert. Da die Gesamtlaufzeit des Tores etwa 22 s beträgt, lässt sich auch die geforderte Zwischenstellung für Personenzugang bei einer Einstellgenauigkeit von einer Sekunde relativ gut reproduzieren.

Beispiel
Das Tor war geöffnet und wurde später teilgeschlossen. Es soll nun komplett geschlossen werden. Aufgrund der Richtungsumkehr bei jedem Impuls würde ein einzelner Impuls das Tor nun wieder öffnen. Deshalb wird im HS die Sequenz TorZu_lrZU_Teil (letzte Richtung Zu, Ist-Position Teil) aufgerufen. Diese Sequenz gibt im Abstand von jeweils einer Sekunde insgesamt drei Schaltimpulse an die Torsteuerung:
der erste Impuls öffnet wegen der Richtungsumkehr das Tor, der zweite Impuls stoppt das Tor, der dritte bewirkt aufgrund der automatischen Richtungsumkehr das Schließen des Tores.

smart .. Bedienung
Die Bedienung des Tores erfolgt an vier möglichen Stellen:

  • über Visualisierung mit
  • Anzeige des Bildes der
    Torkamera
  • über Tasten der Infodisplays
  • im Sichtbereich des Tores
    über die Telefonanlage
    über Telefon/Handy

Szene Heimkommen Hausherr
Über den HS ist es möglich, über Telefonanrufe Aktionen auszulösen. Dabei kann sowohl die angewählte Rufnummer (MSN) als auch die Nummer des Anrufers ausgewertet werden. Ein Anruf mit dem Autotelefon löst so folgende Sequenz aus:

  • Öffnen Zufahrtstor
  • Öffnen Garage
  • bei Dunkelheit:
    Einschalten Innenlicht Garage
    Einschalten der Außenbeleuchtung
  • Heizung im Arbeitszimmer von
    Standby auf Komfort

Gäste
Auch Gäste haben die Möglichkeit, das Zufahrtstor zu öffen, wenn ihre Nummer im HS hinterlegt ist. Hier gelten aber weitere Einschränkungen: die Variablen „Abwesend“ und „Schlafen“ müssen inaktiv sein.

Zeitungsträger
Damit die Tageszeitung an die Haustüre gebracht werden kann, wird per Zeitschaltuhr montags bis samstags das Tor am frühen Morgen kurz für Personenzugang geöffnet und wieder geschlossen.

Umsetzung Garage
Die Ansteuerung des Garagentores wird dadurch vereinfacht, dass separate Steuereingänge für Öffnen und Schließen vorhanden sind. Ein Grenzwerttaster erfasst zusätzlich, ob das Garagentor tatsächlich geschlossen ist, denn kurz nacheinander erfolgende Impulse könnten das gerade zufahrende Tor stoppen. Der HS prüft deshalb, ob nach einem Ab-Befehl innerhalb einer bestimmten Zeit der Grenzwerttaster gedrückt wird. Ist dies nicht der Fall, wird erneut versucht, das Garagentor zu schließen. Gelingt auch das nicht, erfolgt eine Sprachnachricht über den Visualisierungs-PC bzw. im Fall der Abwesenheit eine Benachrichtung per SMS.