Klima/Wetterstation

0

Gebäudeautomatisation ist undenkbar ohne Klimadaten, da nahezu alle Gewerke hierdurch beeinflusst werden. Insbesondere sind dies Heizung und Lüftung, Beschattung und Beleuchtung.

Umsetzung
Als Wetterstation wurde ein Climasensor 2000 der Firma Thies eingesetzt. Der Typ WNH verfügt über drei  Helligkeitssensoren (S, O, W), einen Niederschlagdetektor sowie einen Windgeschwindigkeitsmesser. Die analogen Daten der Helligkeitssensoren für Süden und Osten sind auf eine Analogschnittstelle 4fach aufgeschaltet, der Ausgang des Niederschlagdetektors auf einen Universal- Binäreingang. Die Außentemperatur wird über die EIB-Anbindung FM 446 der Buderus Gastherme geliefert. Anhand dieser Klimadaten werden folgende Gebäudefunktionenausgeführt oder beeinflusst:

  • Außentemperatur
  • Dachrinnenheizung unter 4 °C
  • Abschaltung der Frischluftzufuhr
  • Wohnraumlüftung
  • Bewässerung Außenanlagen Helligkeit
  • Beschattung der Kinderzimmer auf der Ostseite
  • Beschattung der Wohnzimmer- Jalousie (Süden), nur Lamellenverstellung
  • Beschattung im Arbeitszimmer DG (Süden), Steuerung
  • Lamelle und Behanghöhe
  • Rollo im Schlafzimmer
  • Isoletten im Badezimmer (Nordseite)
  • Beleuchtung in Funktionsräumen,  z.B. Treppenhaus, Keller
  • Lichtszenen
  • Konstantlichtregelung
  • Außenbeleuchtung Bewässerung Außenanlagen
  • Frostwarnung
  • Wind
  • Sicherheitsstellung der Außenjalousien
  • Niederschlag
  • Meldung offener Fenster/ Türen

smart .. Beschattung
Eine intelligente Beschattungssteuerung berücksichtigt mehrere Parameter. Hierzu zwei Beispiele:

Arbeitszimmer
Das im DG nach Süden hin liegende Arbeitszimmer ist voll verglast. Während der Heizperiode ist die Jalousie bei Sonnenschein vorzugsweise geöffnet, um solare Gewinne zu erzielen, nachts hingegen  komplett geschlossen als zusätzlicher Wärmeschutz. Im Sommer hingegen wird die Jalousie vorzugsweise geschlossen, um eine Aufheizung zu vermeiden. Übersteuert werden beide Einstellungen, wenn im Arbeitszimmer am PC gearbeitet wird. In diesem Fall hat der Blendschutz Vorrang. Ab einer gewissen Außenhelligkeit aktiviert der PC selbsttätig die Verstellung der Lamelle und der Behanghöhe. Dies  geschieht durch das Senden von IP-Telegrammen an den HS.

Wohnzimmer
Im Wohnzimmer hat ebenfalls die Beschattung Vorrang. Ein Sensor am TV-Gerät erkennt, ob es eingeschaltet ist und aktiviert auch hier die Verstellung der Lamelle. Beim Ausschalten des TV-Gerätes wird
automatisch die helligkeitsabhängige Lamellenstellung wiederhergestellt.

Badezimmer
Im Badezimmer hat der Schutz gegen Einblicke von außen Vorrang. Bei genügender Außenhelligkeit werden die Lamellen der Isoletten auf Durchsicht gestellt. Diese Stellung wird durch Einschalten der Beleuchtung im Bad übersteuert. Sinkt die Außenhelligkeit unter einen bestimmten Wert, werden die Jalousien geschlossen.

Visualisierung
Die gemessen Klimadaten werden in geeigneten Intervallen gespeichert und lassen sich graphisch in der Visualisierung darstellen.