Heizung

0

Das komplexeste Gewerk ist mit Abstand die Heizungsanlage. Einzelraumregelung mit Tagesprofilen, Fensterkontakte, Anbindung der Therme an den EIB, Präsenzsteuerung der Zirkulation und Warmwasserversorgung stellen hohe Anforderungen an den Planer.

Umsetzung
Als Heizungsananlage wurde die Brennwert-Therme Buderus GB 112 in Verbindung mit einem 200 l- Speicher gewählt. Zwei getrennte Heizkreise versorgen die Fußbodenheizung im EG sowie die Radiatoren in den übrigen Etagen. Über das nahtlos in die Regelung Logomatic 4000 integrierte Modul FM446 können die Daten der Heizungsanlage visualisiert werden und Betriebsparameter verändert werden.

smart .. Badezimmer
Im Badezimmer gibt es, die Heizung betreffend, mehrere unterschiedliche Anforderungen, die unterschiedliche Regelkreise erfordern:

  • Raumtemperatur
  • Fußbodentemperatur
  • Handtuchheizkörper

Bei Beheizung über Radiatoren wird die Temperierung des Badezimmerbodens üblicherweise durch ein einfaches System mit Rücklaufbegrenzung realisiert, in diesem Fall mit der Oventrop Unibox Vario mit zusätzlichem Stellantrieb. Dabei ergibt sich folgendes Problem, und zwar verstärkt mit einer bedarfsgeführten Vorlaufanpassung: Fordert kein Raum Heizenergie an, wird die Umwälzpumpe abgeschaltet, die Vorlauftemperatur reduziert. Eine gewünschte Oberflächentemperatur des Bodens lässt sich also nicht erreichen. Um dieses Problem komfortabel zu lösen, wurde in den Badezimmerboden ein EIB-Temperaturfühler (Lingg&Janke LTF99) eingegossen. Dieser Fühler misst die Temperatur der Fliesen vor den Waschbecken und kann über die integrierte Applikation als Stetigregler selbständig Heizenergie von der Therme anfordern. Über den Stellantrieb der Unibox Vario kann zudem die Temperatur des Fußbodens optimal geregelt werden und an die unterschiedlichen Anforderungen im Lauf des Tages angepasst werden. Eine ähnliche Problematik gilt auch für Handtuchheizkörper: Ist die Raumsolltemperatur erreicht, wird der Heizkörper abgeschaltet. Unabhängig von der Raumtemperatur ist es jedoch aus Komfortgründen wünschenswert, Handtücher anzuwärmen. Um diesen Komfortwunsch zu realsieren, werden die Ventile der Handtuchheizkörper zu bestimmten Zeiten (morgens, abends und beim Baden) von der Regelung getrennt und zwangsgesteuert.

smart .. Warmwasser
Das Modul FM446 erlaubt keine direkte Änderung der Speichertemperatur.  Zur Energieeinsparung ist es jedoch sinnvoll, die Speichertemperatur an die Lebensgewohnheiten  anzupassen. Über den HS wird deshalb ein Objekt „abgesenkte Wassertemperatur“ definiert. Über einen Schwellwertschalter mit Hysterese wird im HS bei Erreichen dieser Temperatur die Betriebart Warmwasser auf „Nacht“ gestellt. Bei Erreichen der unteren Grenze erfolgt Rückstellung auf „Tag“. Somit wird durch eine einfache Programmierung im HS möglich, die Solltemperatur des Speichers anzupassen, obwohl die serienmäßige EIB-Anbindung diese Funktion nicht ermöglicht. Über die globale Zustandsvariable „Abwesend“ wird die Warmwasserbereitung und ebenso die Zirkulation natürlich ebenfalls in den Nachtbetrieb gesetzt.

Unibox Vario